Seit meiner Kindheit bin ich fasziniert von elektronischer Musik. Diese hat mich auch dafür bewogen sich mit Ton und Tongestaltung zu beschäftigen und schließlich das heute tagtäglich machen zu können. Mit Podcasts beschäftige ich mich seit 2010. Zusammen mit KREATIVES SACHSEN auf der musicpark – die Musik-Erlebnismesse in Leipzig konnte ich beides verbinden.

Letzte Woche war ich vom 01. bis 03. November auf der musicpark in Leipzig zusammen mit KREATIVES SACHSEN. KREATIVES SACHSEN ist ein Projekt des Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Sachsen e. V. Es bietet eine Plattform für die Förderung und Vernetzung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Sachsen.

Kreatives Sachsen veranstaltet Talks und Workshops rund um die elektronische Musik auf der musicpark. Wir kamen ins Gespräch und die Talks als Podcasts festzuhalten und diese für ein Publikum außerhalb der musicpark Messe zur Verfügung zu stellen.

Die musicpark – die Musik-Erlebnismesse findet zum ersten Mal in Leipzig statt und soll ein Gegenentwurf zur Musikmesse in Leipzig sein. Es dreht sich viel um den Musikinstrumente, aber es werden auch verschiedene angrenzende Themen angeschnitten.

Genau so auch die Talks von KREATIVES SACHSEN. Wir haben uns entschieden die Talks live zu streamen auf der Chemnitzer Plattform www.hearthis.at und auf facebook.

Im Nachgang bearbeite ich die Podcast und stelle diese als Podcast zur Verfügung. Diese sind ebenfalls auf Hearthis.at zu hören, aber auch als Feed nutzbar und über Apple Podcast, Spotify und Deezer zu finden.

Auch zubinden auf Fyy.de und Podcast.de

Tag 01 | 01. November 2019

Rare Klänge – Ein Museum und seine Music-Library

Als Eröffnung sprechen Johannes Koeppl und Dominik Ukolov vom Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig zur Ihrem Projekt der Digitalisierung historischer Musikinstrumente.

20 Jahre Moon Harbour – Ein Label geht seinen Weg

 André Quaas von Moon Harbour und Sven Schäfer von FAZE Mag sprechen über die Geschichte des Leipzigers Label Moon Harbour und den heutigen Herausforderungen einer digitalen Musikkultur.

Botschafter der Nacht – Nachtbürgermeister-Konzepte im Vergleich

Kordula Kunert von IG LiveKommbinat erzählt über die aktuelle Masterarbeit bei der sie verschiedene Konzepte der Nachtbürgermeister*innen der Städte Mannheim, Amsterdam, Groningen, Berlin und Zürich miteinander vergleicht.

Tag 02 | 2. November

Eine Stadt feiert die Szene – Das Riviera Festival in Offenbach

Sabine-Lydia Schmidt vom Label Unbreak my Heart und Kulturreferentin der Stadt Offenbach erzählt, wie sie ein von der Stadt veranstaltetes Festival auf die Beine stellt.

Grenzenlos elektronisch?!

Kathi Groll, Moderatorin der Sendung Clubperlen auf MDR Sputnik erzählt, wie in Südostasien nach elektronischer Tanzmusik gesucht hat und wie die Menschen dort sich nach europäischer Clubkult sehnen.

Wieviel Sein und wieviel Schein – Neue Wege des Labelmarketings

Markus Krasselt von Riotvan & Institut für Zukunft und Daniel Rérat von keinemusik sprechen über die heutigen Marketing-Möglichkeiten für Labels und Künstler*innen und Diskutieren den Nutzung und Nichtnutzen von Social Media für Musiker*innen.

Tag 03 | 3. November

Oder Halle? Clubkultur im Großstadtschatten

Clubkultur findet meist in Großstädten statt. Halle steht im Schatten von Berlin und Leipzig und doch ist die dortige Szene sehr aktiv. Tim Rosenbaum (Radio Corax), Franziska Stübgen (djversity) sprechen zusammen mit Philipp Matalla (WUEST, KANN, Ableton) über die hellenische elektronische Musikszene.

Hört ihr uns? Über das Verhältnis von Musikschaffen und Wirtschaftsförderung

KREATIVES SACHSEN hat unter anderem die Aufgabe Akteur*innen der sächsischen Kreativ- und Kulturwirtschaft sichtbarer zu machen. Daher bietet sich natürlich auch ein Panel an, wo genau mal die Diskutiert wird, ob man als Musikschaffende Person wirtschaftlich gefördert werden kann und was eine strukturelle Förderung aussehen kann.

Denis Schmidt (Kreatives Leipzig e.V.), Nadja Clarus (Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft), Eric Patzschke (Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig) und Torsten Reitler (Moritzbastei / Leipzig Pop Fest) nähern sich dem Theme mit sehr spannenden Aspekten an.

Tendenziell anders – Auswirkungen der Digitalisierung auf Vertrieb, DJing und Clubkultur

Ich selber bin kaufe noch meine Musik auf Vinyl oder auf Bandcamp oder Junodownloads. Streaming nutze ich persönlich nicht. Gerade aber der letzte Punkt hat das Konsumieren von Musik in den letzten Jahren sehr gewandelt.

Steffen Filburt Friedrich (O*RS), Peter Armster (Paradise Distribution) und Benjamin Fröhlich (Permanent Vacation) sprechen über Ihre Erfahrungen, wie Digitalisierung die elektronischen Musikszene komplett verändert hat.

Credit Titelfoto: Katja Großer