Nach einer kleinen Sommerpause in meinem Blog, möchte ich heute eine Software und Klangbibliothek vorstellen, die ich seit über einem Jahr nutze und davon sehr angetan bin. Soundly.

Basics

Soundly ist eine Plattform aus Oslo in Norwegen. Diese ist nicht nur sehr intuitiv, sondern sehr vielfältig in ihrer Anwendung. Auf der Website findest man alle möglichen Informationen zu der Software. Ich fasse für mich ein paar spannende Punkte zusammen.

Soundly ist eine cloudbasierte Plattform mit der Nutzer*innen auf verschiedenste Sample Libraries zugreifen können. Voraussetzung ist eine stabile Internetleitung.

Soundly bietet eine Vielzahl von sehr gut klingenden professionellen Samples. Diese lassen sich direkt anhören, Bereich auswählen und dann per drag and drop importieren. Und das bei allen gängigen DAWs und Schnittsysteme (ProTools, Nuendo, Cubase, FinalcCut, Premiere, Resolve und andere).

Diese Software ist kostenlos verfügbar. Es gibt eine Bezahlversion, dazu später mehr.

Libraries

Die Plattform bietet nicht nur eine eigene Sound Library, sondern auch Zugriff auf kooperierende Bibliotheken, wie FreeToUseSounds, Golden Era Library oder auch Freesound.org. Bei Freisound.org werden nur die Samples angezeigt, die unter einer CC0 Lizenz stehen und somit ohne Angaben von Uhrheber*innen genutzt werden können. Sehr praktisch, da sich auch für die professionelle Nutzung auch Samples bei FreeSound.org finden lassen für die Tongestaltung.

Neben den Online-Bibliotheken lassen sich auch die lokalen Archive durch suchen und in Soundly nutzen. Hier kommt ein Unterschied zwischen der freien und der bezahlten Version von Soundly: die Anzahl der lokal angezeigten Samples ist bei der freien Version begrenzt.

Dei Plattform bietet auch noch ein weitere schöne Möglichkeit. Als Publisher von Sound Libraries ist es möglich seine Packs auch über Soundly zu vertreiben. Bezahlen lässt sich bequem per Kreditkarte, wenn man diese ein Mal registriert hat.

Direkter Library-Kauf ist bei Soundly

Sampler

Der Sampler ist ein einfacher Sampler, der die Auswahl des Samples ermöglicht. Somit lässt sich schnell eine Auswahl treffen und importieren. Gerade wichtig, wenn man tagtäglich mit mehreren hundert Samples arbeitet.

Der Sampler bietet alles, was nötig ist, um sich die Samples anzuhören, sich einen Bereich auszuwählen und diesen dann zu importieren. Was zu erwähnen ist, dass wenn man den ausgewählten Bereich aus Soundly exportiert dieser exakt so groß ist, wie die Auswahl. Bei ProTools und Reaper ist der Export mit handles.

Soundly unterstützt folgenden Formate: mono, stereo und auch multichannel. Somit ist man in der Audiopost sehr flexibel.

Als Dateiformate werden wav, aiff, mp3, ogg and flac mit bis zu 192 kHz und 32 Bit unterstützt.

Freie und Bezahlversion

Bei Soundly gibt es zwei Modelle: eine freie Version und eine bezahlte Pro-Version. Die freie Version ist eingeschränkt in Punkto Anzahl der angezeigten Samples, Funktionalitäten und eigenem Webspace für das Hochladen eigener Samples.

Die Bezahlversion kostet im Monat 14,99 Dollar.

Konklusion

Ich bin sehr zufrieden mit der Nutzung von Soundly. Ich benutze die Software täglich und möchte diese auch nicht mehr missen. Daher spreche ich von meiner Seite eine absolute Empfehlung aus.

Übrigens habe ich die Software über den tollen Blog von asoundeffects.com gefunden. Da lohnt sich ein Besuch immer wieder.